Über mich

Dr. Gertrud Wolf

Dr. Gertrud Wolf
Jahrgang 1964
zwei Kinder

Mein Leitbild und meine Arbeitsweise

Mein Menschenbild zeichnet sich dadurch aus, dass ich Menschen als individuelle, autonome und beziehungsfähige Wesen sehe und überzeugt bin, dass sie zeitlebens lern- und entwicklungsfähig sind. Insbesondere Liebesbeziehungen fördern im Erwachsenenalter persönliche Reifung und Entwicklung. Probleme in einer Partnerschaft können sich aber allmählich zu Krisen ausweiten. Eine Beziehungskrise als Chance zu begreifen und für Entwicklungsprozesse positiv nutzbar zu machen, ist ein wichtiges Anliegen meines Beratungsangebots.

Neben meiner pädagogischen Ausbildung sowie meiner Weiterbildung zur systemischen Paar- und Sexualtherapeutin verfüge ich über eine gut reflektierte Lebenserfahrung. Ich weiß, was es bedeutet, wenn im Leben nicht alles glatt läuft und habe selber die Erfahrung gemacht, dass man aus Krisen gestärkt hervorgehen kann. In dieser Zuversicht – aber nicht blauäugig – arbeite ich mit Ihnen in einer ausgewogenen Mischung aus Beratung und Coaching. Ich orientiere mich dabei an dem Konzept der systemischen Sexualtherapie nach Prof. Dr. Ulrich Clement und den Grundlagen der Internationalen Gesellschaft für systemische Therapie (IGST). Der Begriff Achtsamkeit hat  in meiner Beratungstätigkeit einen hohen Stellenwert. Als Lehrbeauftragte der Universität Gießen beschäftige ich mich kontinuierlich mit aktuellen Fragen der Familien-, Paar-, und Sexualtherapie. Meine Arbeit bereitet mir viel Freude, natürlich gibt es auch Belastendes dabei. Hier sorge ich für einen Ausgleich in meiner Freizeit durch Yoga, Achtsamkeitsübungen, lange Spaziergänge mit dem Hund und viel Teetrinken.

Eine Paartherapie besteht nicht aus gut gemeinten Ratschlägen, sondern zielt darauf ab, dass die Partner in ihrer Beziehung neue Erfahrungen miteinander machen, die sie neu miteinander umgehen lassen. Um dies zu erreichen beziehe ich mich auch auf den amerikanischen  Paartherapeuten Prof. Dr. David Schnarch, der mit seiner Theorie der Differenzierung viel zum Verständnis der Dynamik von Liebesbeziehungen beigetragen hat. Die Theorie von David Schnarch liefert sehr konkrete Handlungsanleitungen, mit denen Partner auch schwierige Beziehungsprobleme lösen können. Bei der Differenzierung geht es darum, dass sich Menschen in Beziehungen zugleich als eigenständig und aufeinander bezogen erleben können und dass es ihnen gelingt, auch in schwierigen Situationen, ihre Gefühle angemessen zu regulieren.

Wichtig ist mir, dass Sie nach jeder Beratungssitzung neue Einsichten und Erkenntnisse über sich und Ihre Beziehung gewonnen haben und diese konstruktiv für sich nutzen können.

wolf_u